Friedenslicht aus Betlehem

Am 3. Advent kommt das Friedenslicht nach München und Nürnberg. Von dort kann es in jede Gemeinde und jeden Ort geholt werden.

 

Jedes Jahr im November wird das Licht von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu in Betlehem entzündet. Anschließend wird es nach Österreich gebracht. Von dort aus bringen es Pfadfinder_innen nach Deutschland. Die Idee: Ein Licht aus Bethlehem soll als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden.
Die Aktion wurde 1986 vom Österreichischen Rundfunk ins Leben gerufen.  Seit 1994 kommt es durch die Pfadfinder_innen auch zu uns. (www.friedenslicht.de)

 

Wir sprachen mit Edtih Wendler vom VCP Bayern:

 

Wie kommt das Friedenslicht zu uns? 

Das Friedenslicht wird mit dem Flugzeug in einer explosionssicheren Lampe von Bethlehem nach Salzburg transportiert. Von dort bringen es Pfadfinderinnen und Pfadfinder am 3. Advent nach Deutschland.

 

Das Friedenslicht in der Transportbox im Flugzeug. Foto: Edith Wendler

 

Seit vielen Jahren gibt es in Salzburg oder Wien eine offizielle Aussendungsfeier, an der auch Pfadfinder_innen aus Bayern teilnehmen. Am 3. Advent wird es dann in feierlichen Gottesdiensten in Nürnberg und München verteilt. Von dort soll es dann weiter in die Gemeinden gehen.

Ganz praktisch sieht das so aus: Die Pfadfinder_innen transportieren das Licht in Laternen oder anderen Gefäßen nach Hause und geben so die Flamme weiter. Oft wird in Gemeinden eine Friedenslicht/-Kerze aufgestellt, an der sich jede_r sein eigenes Licht holen kann.

https://www.friedenslicht.de/vor-ort

 

Welche Bedeutung hat das Friedenslicht?

Das Friedenslicht soll als Botschafter des Friedens durch die Welt reisen und die Geburt Jesu verkünden. Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Mit der Weitergabe des Friedenslichtes erinnern wir uns an die weihnachtliche Botschaft und an unseren Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen.

Das Friedenslicht steht jedes Jahr unter einem neuen Motto. 2021: „Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet“.

 

Foto: Markus Leipold

 

Was passiert mit dem Friedenslicht nach Weihnachten?

Das Friedenslicht und seine Flamme dienen als Botschaft, die sich vor Weihnachten verbreitet und Glanz und Hoffnung verbreiten soll. Wie jede physikalische Flamme erlischt auch das Friedenslicht irgendwann – die Botschaft bleibt hoffentlich im Gedächtnis, bis es im Folgejahr wieder ein neues Friedenslicht gibt.

 

Friedenslicht 2021 in Nürnberg 

Die Aussendungsfeier in Nürnberg findet unter strengen Zugangsbeschränkungen in der Lorenzkirche am 3. Advent um 14 Uhr statt. Danach brennt das Licht sicherlich wieder durchgängig in der Lorenzkirche, so dass sich Menschen das Licht dort holen können. Leider können an der Feier  nur zwei Personen pro Stamm teilnehmen.

 

Friedenslicht 2021 in München 

Die Aussendungsfeier findet in der Frauenkirche am 3. Advent um 15:30 Uhr statt. Auch hier muss man sich anmelden. Ab 16:30 h kann sich dann jede_r das Licht dort abholen.

 

 Livestream der Aussendungsfeier in Salzburg am Samstag, 11. Dezember, ab 14 Uhr

 

Du willst das Friedenslicht zu Dir nachhause holen? https://www.friedenslicht.de/vor-ort

Weitere Infos:

www.friedenslicht.de

https://www.instagram.com/vcpbayern

https://www.facebook.com/vcpbayern

https://www.facebook.com/Friedenslicht.Nuernberg