Kinder und Jugendliche aus Nürnberg-Kraftshof haben die Bibel neu interpretiert und einen Bibelgarten geschaffen.

Gemeinde zum Blühen bringen

Die Bibel gärtnerisch entdecken

 

Mit einer besonderen Idee haben Kinder und Jugendliche die Bibel interpretiert und so ganz nebenbei ihre Gemeinde mit einem Bibelgarten zum Blühen gebracht. 

 

Zum Jubiläum im Jahr 2015 sollte die Wehranlage der St. Georgskirche in Nürn­berg Kraftshof aufgepeppt werden. Als Zuständige der Kinder- und Jugendarbeit wurde ich gefragt, ob ich eine Idee hätte, wie man ein vernachlässigtes Eckchen im Kirchgarten gärtnerisch neu gestalten könne. Dabei war es mir wichtig, ein Ergebnis zu erzielen, das langfristig und für alle Generationen Freude bringt und alle bei der Umsetzung Spaß haben.

 

Ein Bibelgarten entsteht.

Schnell waren wir beim Bibelgarten angelangt. Im Rahmen der Kreativwerkstatt, einem regelmäßigen Angebot für Kinder von 6 bis 12 Jahren, machten wir uns daran, unsere Ideen umzusetzen. Spielerisch erkundeten wir zunächst mit einer Art Memory die Bibel. Pflanzenfotos, Bibelstellen und Bibeltexte wurden erforscht und zugeordnet. Nicht alle Bibelstellen waren eindeutig, aber mit Hilfe von Fachliteratur konnte so manche Frage geklärt werden. Dann wurden Pflanzen ausgewählt, die bei uns wachsen können und die mit der Bibel zu tun haben. Damit es aber nicht nur eine Gartenanlage wird, wurden weitere Gestaltungselemente hinzugefügt. So entstand z.B. die Schlange im alten Birnbaum. Mit Maschendraht und Kleisterpapier hatten wir lange zu kämpfen, bis sich das Prachtstück auf den Baum schlängeln konnte. Ziegel unserer Wehranlage wurden zu Pflanzenschildern umfunktioniert, um Name, Bibelstelle und Zugehörigkeit darzustellen. Und der brennende Dornbusch bekam ein „loderndes“ Balkengerüst.

 

Der Bibelgarten verändert sich ständig.

Schon seit sechs Jahren ist der Bibelgarten in ständiger Veränderung: Zaun­elemente aus Weide werden mit den Kindern geflochten, Bienchen aus Dosen gestaltet, Fische aus Weidenzweigen oder Klangstäbe aus Holz angebracht. Einjährige Pflanzen werden erneuert und die bestehenden Gewächse gepflegt. Da nicht alles von den Kindern kontinuierlich gemacht werden kann, sind wir über die Unterstützung von Ehrenamtlichen und Erwachsenen froh.

 

Der Bibelgarten steht allen offen.

Mit unserem Projekt haben wir nicht nur unserer schönen Kirche ein Geschenk gemacht, sondern auch den Menschen, die sie besuchen. Superschön sind die vielen positiven Rückmeldungen! Manch ein Besucher gönnt sich ein Päuschen auf einer der Bänke und genießt die angenehme Ruhe und Abgeschiedenheit – und denkt vielleicht über die Bibel und ihre Pflanzen nach.

 

Nicht selten rast auch mal eine johlende Kindergruppe durch den Garten. Aber gerade dieses Miteinander und Füreinander macht es aus, lässt uns aufblühen, hoffen und strahlen! Wir alle freuen uns auf Zeiten, wo Begegnung wieder ungezwungen und unbeschwert möglich wird – nicht nur in unserem Bibelgarten.

 

Heike Goß

Jugendreferentin St. Georg Kraftshof

Dies Projekt kann eine Anregung sein, in Kirchengemeinden ähnliche Projekte durchzuführen.